Startseite · Erste Erfolge · 2007/2008 · 2009 · Bilder · Chronik · Hilfe · Datenschutz · Impressum

Die Orgel in der St. Johannes Kirche in Schönewerda wurde 1846 von den Brüdern August und Luis Witzmann aus Kleinrudestedt erbaut. Das Orgelwerk mit 20 Registern und 1084 Orgelpfeifen hat einen hohen Denkmalswert. Darum ist es sehr erfreulich, dass die denkmalsgerechte Generalreparatur der Witzmann-Orgel 2009 durch die Firma Vogel Orgelbau aus Thale abgeschlossen werden konnte.
Die Gesamtkosten betrugen ca. 26.000,00 €. Davon wurden von der Kirchengemeinde 10.000,00 €, aus dem Orgelfonds 2.500,00 € und von der Stadt Roßleben 1.000,00 € zur Verfügung gestellt. Der Förderverein beteiligte sich mit ca. 12.500,00 €. Mit dabei waren wieder viele ehrenamtliche Helfer.
Die ausgebauten Orgelpfeifen wurden in Eigenleistung gereinigt und gespritzt. 2008 wurde das gesamte Orgelgehäuse in Eigenleistung entstaubt, neu gestrichen und vergoldet. Somit sind alle Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten im Innenraum der Kirche abgeschlossen.
Allen, die dieses Vorhaben durch Spenden oder ehrenamtliches Engagement unterstützt haben, möchten wir recht herzlich danken. Anlässlich der Fertigstellung der Orgelreparatur fand am 31.10.2009 ein Benefiz-konzert mit dem Kirchenchor Bottendorf/Schönewerda unter der Leitung von Frau Ina Vorkäufer in der St. Johannes Kirche statt.
Orgel der St. Johannes Kirche Schönewerda

Vom 19.08.2009 bis 25.08.2009 erfolgte durch die Firma Manfred Weise aus Roßleben die Dachsanierung des Nebengebäudes des Witwensitzes, in dem sich der Veranstaltungsraum des Fördervereins befindet. Das aus den 30-er Jahren stammende Dach befand sich in einem schlechten Zustand. Dachlatten waren gebrochen und es gab an vielen Stellen Undichtigkeiten. Eine Erneuerung des Daches war dringend nötig, um eventuelle Wasserschäden im Veranstaltungsraum und den Toiletten zu vermeiden.
Die vorhandene Dacheindeckung und Dachlattung wurden aufgenommen und erneuert. Es wurde eine Dachrinne aus Zink angebracht. Das Gebäude erscheint jetzt auch in einem optisch ansprechenderen Zustand und trägt zur Dorfverschönerung bei.
Die Gesamtkosten betrugen ca. 12.000,00 €. Über die Dorferneuerung und –entwicklung wurden 3.600,00 € Fördermittel bewilligt. Aus dem Baulastenfonds des Kirchenkreises erhielt der Förderverein 6.500,00 €. Der Eigenanteil des Vereins beträgt ca. 1.900,00 €.
Dach vor der Sanierung          Dach nach der Sanierung
vor der Sanierung                    nach der Sanierung

2009 konnte auch mit der letzten und größten Baumaßnahme, der Sicherung und Sanierung des Kirchturms, begonnen werden. Der 200 Jahre alte Kirchturm soll auf einem Pfahlrost gegründet sein. Durch die Senkung des Grundwasserstandes liegen die Enden der Pfähle wahrscheinlich nicht mehr unter Wasser und sind mehr oder weniger verfault.
Im Laufe der Zeit ist der Turm teilweise vom Kirchenschiff abgerissen und hat sich nach Westen geneigt. Bisher sind alle Versuche, Gelder für eine vollständige Instandsetzung des Turmes zu bekommen, fehlgeschlagen. Die Lücken wurden immer nur provisorisch geschlossen.
Da eine Gesamtfinanzierung 2009 wieder nicht zustande kam, mussten die Kosten auf bewilligte 80.000,00 € reduziert werden. Die Baumaßnahme wurde vom Ingenieurbüro Hermanns GmbH aus Bleicherode geplant und vorbereitet. Für den 1. Bauabschnitt, die statische Sicherung/Notsicherung des Mauerwerkes am Turm, stellt das Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie 29.000,00 €, die Katharina und Gerhard Hoffmann Stiftung aus Hamburg 10.000,00 €, der Kirchenkreis 30.000,00 €, die Vereinigte Kirchen- und Kloster-kammer 7.000,00 € und die Kirchengemeinde 2.000,00 € zur Verfügung.
Der Förderverein kann sich auch nur mit 2.000,00 € beteiligen, da die finanziellen Mittel des Vereins fast aufgebraucht sind. 2010 soll dann der II. Bauabschnitt der Kirchturmsicherung und –sanierung für ca. 103.000,00 € zur Ausführung kommen. Die Sicherung des Turmes gegen weitere Absenkungen ist dringend erforderlich. Um Aufschluss über weitere Senkungen und Bewegungen des Turmes zu erhalten, sollen am Turm Rissmonitore angebracht und über 5 Jahre jedes Jahr abgelesen werden.
Kirchturm der St. Johannes Kirche Schönewerda